Elternzeitstudie 2.0

Im Spannungsfeld unterschiedlicher Wechselwirkungen zwischen betrieblichem und partnerschaftlichem Kontext wird die Elternzeitnahme von Müttern und Vätern zum Indikator für eine egalitäre Arbeitsteilung im Beziehungsverlauf. So hat die Elternzeitnahme von Vätern einen positiven Effekt auf deren spätere Beteiligung an der Heim- und Sorgearbeit und fördert zeitgleich den Bindungseffekt zum Kind. Zudem unterstützt eine längere Elternzeitphase von Vätern den früheren Wiedereinstieg der Partnerin in den Beruf und leistet so einen Beitrag zur Gleichstellung von Mann und Frau.

Das Landeszentrum führte deshalb 2019 eine Befragung zur Elternzeitnahme in M-V im Rahmen der Kommunikationsoffensive "Apropos Partnerschaft- Macht´s gemeinsam!" durch. Damit wurde wissenschaftlich erforscht, welche Faktoren die Elternzeitnahme von Müttern und Vätern in Mecklenburg-Vorpommern beeinflussen.

Die erstmalige Präsentation der Ergebnisse der neusten Studie "Apropos Partnerschaft – Einflussfaktoren auf die Elternzeitnahme in Mecklenburg-Vorpommern“ erfolgt auf unseren Online Transfertagen: „Gemeinsam – wie sonst?! Aushandlung macht Partnerschaft“ am 27. und Mai 2021. Das Programm finden Sie hier.

Entstehung

Innerhalb eines Projektes des Landesfrauenrates MV e.V. erfolgte 2017 in Kooperation mit der Universität Rostock eine Datenanalyse von Elterngeldanträgen der Geburtsjahrgänge 2012 - 2014. Daraus ergab sich die Studie „Väter in Elternzeit in Mecklenburg-Vorpommern“.

Diese Studie zeigte auf, dass Mecklenburg-Vorpommern im bundesweiten Vergleich ein Schlusslicht bildet bezüglich der Anzahl der Väter, die im betrachteten Zeitraum Elternzeit nahmen. Auch die Dauer der Elternzeitnahme von Vätern ist im Vergleich sehr gering.

Um explizite Handlungsansätze speziell für M-V zu generieren, bedurfte es allerdings einer erweiterten Datenlage als die, die den Elterngeldanträgen entnommen werden konnte. So war es notwendig, auf wissenschaftlicher Basis Antworten auf Fragestellungen nach den Entscheidungskriterien für oder gegen die Elternzeitnahme von z.B. Vätern zu erhalten.


Durchführung und Zweck:


INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ:

Der Schutz und die Sicherheit von persönlichen Daten hat bei uns höchste Priorität. Wir halten uns strikt an das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), Landesdatenschutzgesetz (DSG M-V) sowie an geltende Datenschutzbestimmungen wie die Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO) ab Mai 2018.

1. Rechtsgrundlage für die Erhebung und Verarbeitung der personenbezogenen Daten

§10 Landesdatenschutzgesetz Datenverarbeitung für wissenschaftliche oder historische Forschung. Es ist ein wissenschaftliches Forschungsvorhaben im öffentlichen Interesse. Es dient der Verbesserung der Datenlage hinsichtlich Entscheidungskriterien für bzw. gegen Elternzeitnahme in M-V zur Generierung von Handlungsempfehlungen zur Beförderung der Gleichstellung und Vereinbarkeit im Erwerbs- und Privatleben von Frauen und Männern.

2. Verantwortlicher und Erreichbarkeit

Stefan Brandt
Landeszentrum für Gleichstellung und Vereinbarkeit in M-V
Heiligengeisthof 3
18055 Rostock
Mail: brandt@landesfrauenrat-mv.de
Tel.: 0381-375 8647

3. Verantwortliche für Datenschutz

Katja Rosendahl
Volkssolidarität
Gutenbergstr. 1
19061 Schwerin
Mail: datenschutz-mv@volkssolidaritaet.de
Tel.: 0385-303 47460