Gleichstellung und Geflüchtete

Die Herausforderung geflüchtete Menschen in Mecklenburg-Vorpommern aufzunehmen und zu integrieren, bedeutet auch eine neue Anforderung an die Arbeit des Landeszentrums. Um der Dringlichkeit Gleichstellung im Kontext der Beratungstätigkeit für die Integration auf dem Berufsausbildungs- und Arbeitsmarkt zu implementieren gerecht zu werden, entwickeln wir Ideen zur passgenaueren Beratung von Geflüchteten. Ziel ist es gendersensibel sowohl Frauen als auch Männern die gleichen Chancen zu bieten. Hier finden Sie Aktuelles zum Thema Geflüchtete aus M-V.

Fachaustausch „Gleichstellung im interkulturellen Kontext“

Zum 26.10.2016 lud das Landeszentrum für Gleichstellung und Vereinbarkeit in M-V in die Räumlichkeiten des Frauenbildungsnetzes e.V. zu einem Fachaustausch „Gleichstellung im interkulturellen Kontext“ ein.

Der Einladung folgten Vertreter und Vertreterinnen unterschiedlichster Institutionen, Vereine und Organisationen aus den Bereichen Integration und Gleichstellung wie der Fachdienst Integration und Unterbringung von Flüchtlingen, Frauenbildungsnetz MV e.V., IQ Landesnetzwerk Mecklenburg-Vorpommern, Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung M-V, (ehemals Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales M-V) Hanse Jobcenter Rostock, Fachstelle ESF, Fortbildungsakademie der Wirtschaft.

Es entstand ein reger Austausch über Möglichkeiten und Handlungsbedarfe in der Beratungsarbeit von Geflüchteten. Allen Beteiligten war die Berücksichtigung der Gleichstellung von Männern und Frauen ein wichtiger und notwendiger Aspekt.

Der Schwerpunkt des Austausches lag auf der Vorstellung und Diskussion von zwei Schulungs-konzepten, die das Landeszentrum erarbeitet hatte. Ein Konzept bietet Weiterbildungsinhalte und Methoden für Beratungspersonen, das Zweite richtet sich an die Zielgruppe der zu Beratenden. Beide Schulungskonzepte haben gemeinsam, dass mit Ihnen das Thema Gleichstellung als integraler Bestandteil bei der Beratung geflüchteter Personen verankert wird. So erhalten insbesondere Geflüchtete unabhängig von ihrem Geschlecht die gleichen Chancen bei der Integration in den Arbeits- und (Berufs-) Ausbildungsmarkt. Die Konzepte wurden von allen Teilnehmenden begrüßt. Aus einer angeregten Diskussion ergaben sich Hinweise und wertvolle Informationen zu Inhalten und Umsetzung.

Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei:
Steffi Deutrich
Telefon: 0381 375 8647
Email: deutrich@landesfrauenrat-mv.de


Interkulturelle Mediation in Mecklenburg-Vorpommern

Im Februar 2016 drehte das Team des Schloss Bröllin e.V., zusammen mit Geflüchteten und BürgerInnen aus der Region, kurze Hinweisvideos um regionale Vorgehensweisen und Umgangsformen darzustellen. Thematisiert werden die alltäglichen Hürden der Geflüchteten : Mülltrennung, Nachtruhe, Verkehrsampeln, oder das fehlende Angebot an Halal-Produkten in M-V; aber auch die Gleichberechtigung der Frau. Das Ergebnis sind kurze Stummfilme, die ganz unprätentiös daherkommen - online überall verfügbar und für alle leicht verständlich.

Hier geht es zu den Videos:

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=CUrg7fipY_k&feature=youtu.be&list=PLEPvlInQH_R74zU5K9qDioU6iK4V85aaf