Projekt für und mit Unternehmen der Dienstleistungsbranche

Die Dienstleistungsbranche stellt für unser Bundesland einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor dar. Rund 425.000 Menschen sind aktuell in diesem Bereich tätig. Vor dem Hintergrund des zukünftig zu erwartenden Fachkräftebedarfs, der damit einhergehenden Bedeutung von Gesunderhaltung am Arbeitsplatz oder auch zunehmender Pflegeaufgaben für Mitarbeitende, gewinnen Vereinbarkeitsaspekte und eine passende Arbeitsorganisation zunehmend an Bedeutung. Für Unternehmen gilt dies insbesondere hinsichtlich der Arbeitgebendenattraktivität, eines guten Betriebsklimas und der Bindung von Arbeitnehmenden an ihre Unternehmen. Gleichzeitig ist es für die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns von sehr großem Interesse, dass Unternehmen die Herausforderungen für eine gelingende Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben meistern.

Das Team des Landeszentrums arbeitete mit Unternehmen aus der Dienstleistungsbranche in M-V (speziell des Einzelhandels sowie des Hotel- und Gaststättengewerbes) zusammen. Mit einer anonymisierten Befragung zur eigenen Arbeitsorganisation (Mitarbeitendenzahlen, Vollzeit-Teilzeitbeschäftigung, etc.) ermittelten wir die individuellen Bedarfe.

>> Unternehmen, die sich an unserem Projektvorhaben beteiligten

Auf Grundlage der Befragung entwickelten wir gezielt Unterstützungsangebote für diese Unternehmen und stellten u.a. Materialien (z.B. zur Bewerbendenansprache, Führungstandems, elternfreundliches Schichtmodell, Digitalisierung) zur Optimierung der Arbeitsorganisation zur Verfügung.
Teilnehmende Unternehmen hatten zudem die Möglichkeit zur Teilnahme an Workshops und konnten praktische Hinweise, Coachings und Beratungen hinsichtlich Arbeitsorganisation und Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben erhalten.

Bis Ende 2017 haben wir für Unternehmen ein „Bausteintool“ (PRIMUS) entwickelt, das konkrete Lösungsansätze und Maßnahmen im Bereich Arbeitsorganisation sowie für eine gelingende Vereinbarkeit bereitstellt. Arbeitgebende und Arbeitnehmende sollen dabei in gleichem Maße profitieren. Auf unserer Tagung am 30. November 2017 präsentierten wir dann unter anderem die Ergebnisse der Befragung sowie den PRIMUS.


Für Fragen nutzen Sie bitte folgenden Kontakt:
Thomas Hauptmann,
Telefon: 0381-375 8647,
E-Mail: hauptmann@landesfrauenrat-mv.de